Chaos funktioniert | Podcast 12-2021

Fragt sich nur, gegen wen?

Bildquelle: unbekannt

 

Fällt der Begriff Chaos, sind auch die Begriffe The Great Reset, New Normal, Neue Ordnung oder gar Neue Weltordnung nicht weit. Und auch wenn sie brandaktuell sind, ist das, worum es geht, alles andere als neu. Im Grunde ist es ziemlich uralter Transformations-Kaffee.

Begrabe das Alte unter einem Haufen von Chaos, so dass es unweigerlich willkommen sein wird, etwas Neues darauf zu errichten. Die Schaffung von Utopien, ganz ohne Widerstand. Soweit so gut und die einfache Theorie dieser Story.

Und natürlich lässt sich der heutige Zustand auf dem Globus, sei es finanztechnisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich und politisch recht einfach mit dem Begriff Chaos beschreiben. Ein Chaos, welches nicht erst mit einer Pseudo-Pandemie beginnt, aber eben durch diese enorm an Schwung erfahren hat.

Nur zu logisch also, dass man auf den ersten Blick verführt ist, zu sagen: Richtig, das was an Chaos durch diverse politische Spieler und Adressen gerade auch hier in Deutschland betrieben wird, ist eben der Dienst an dieser hochverachtenswerten und menschenfeindlichen Utopie, welche zum Beispiel ein Klaus Schwab derzeit als The Great Reset vermarktet.

Auf der einen Seite ist das Produkt sichtbar: The Great Reset. Auf der anderen Seite das Chaos. Welches auch, so der heutige Modus beibehalten wird, nur in einem historisch einmaligem Trümmerhaufen enden wird können.

 

Das Problem ist aber, wenn man genau hinschaut, stellt man fest, das Chaos passiert an der falschen Stelle. Oder hätten sie geglaubt, dass zum Beispiel Königsmacher und bisheriger Speichellecker von Söders Gnaden - Hubert Aiwanger, tatsächlich gegen das klagt, was seinem Herrchen Markus der heilige Kral ist?

(mehr …)

BLM – die neue Macht? Die Realität ist eine ganz andere | Podcast 20-2020

Massenpsychologie, und das Spiel mit Bildern und Ikonen auf dem globalen Schachbrett

blank blank

[D. Trump: Getty Images, BRENDAN SMIALOWSK | Minnesota: Getty Images, Jordan Strowde |  Zerohedge]

Was glauben sie, welches Bild transportiert mehr Symbolkraft für eine Zukunft mit Perspektive?

 

Nachdem es nicht so ganz geklappt hat, mittels weltweiter Pandemie-Angst das Erfolgsfundament eines ganz ganz bösen und zum Erzfeind erklärten Präsidenten zu Fall zu bringen, muss halt eine neue Zauberwaffe her. Welch absurd tragisch-glücklicher Zufall doch dem Tod des George Floyd innewohnt. Oder um es mit den Worten von Benjamin Bauer dem Grünen-Stadtrat von Karlsruhe auszudrücken, auch das Thema Rassismus lässt sich selbstverständlich instrumentalisieren.

Schon an diesem Punkt, wenn ausgerechnet ein Grüner die Instrumentalisierung von Rassismus beklagt, sollte man hellhörig werden. Obendrein, wenn plötzlich Deutschlands Chef-Virologe Dr. Drosten verkündet, das mit der Pandemie, bekommt man auch ohne Impfstoff in den Griff. 

An der Stelle könnte man meinen, da haben einige Personen zu viel Tränengas geschnupft oder kräftig eins mit der Dachlatte auf das Denkorgan bekommen. Doch weit gefehlt.  

Der Podcast wird zeigen, dass genau solche verblüffenden Aussagen, so undenkbar sie vor wenigen Tagen auch noch gewesen sein mögen, aus einer ganz zwingenden Logik heraus passieren - nämlich die der Massenpsychologie.

Und sollten sie gerade daran verzweifeln, warum Politik, Stadträte und Polizei ANTIFA geschwängerte Horden zu tausenden auf öffentlichen Plätzen bedenkenlos aufmarschieren lassen, obwohl doch bis gestern noch im Sinne eines "INFEKTIONSSCHUTZES" jede Demonstrationsansammlung abgewiegelt worden ist, so ist die Verzweiflung nachvollziehbar. Es sei aber gesagt, sie haben dazu gar keinen Grund. Denn die Verzweiflung grassiert derzeit an genau anderer Stelle. Und auch das eine Folge massenpsychologischer Effekte.

(mehr …)

Heuchler und Wendehälse | Podcast 09-2018

Der mediale Switch treibt seine stinkende Blüte.

Sollten sie auch das dumpfe Gefühl haben, seitdem die Leichen des BAMF aus den Verschweigekellern heraus an das Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden und seitdem Bayern so einen unüblichen Alleingang in Sachen Flüchtlinge und Asyl vollzieht, ändert sich auch etwas in der medialen Ton- und Lesart innerhalb der Presstituierten-Branche, wenn es um das Thema Flüchtlinge geht?

Dann sei ihnen gesagt: Sie liegen vollkommen richtig.

Dennoch gibt es zum Köpfen von Champagner keinen Grund. Denn es ist für wahr ein ziemlich ekelhaftes Treiben, wenn jetzt aufgrund der neuartigen Deutungsleitlinien die Wendehälse und Heuchler unter ihren Steinen hervorgekrochen kommen.

Gleich der ehrlosen Ratte, versuchen sie im Gewand des "Ich habe es ja schon immer gesagt", den Absprung vom sinkenden Kahn des willkommenen Facharbeiter-Kutters zu schaffen. Ein besonders hässliches Exemplar unter den vielen dieser Tage, der deutsche Vorzeige-Journalist und Medienmogul Stefan Aust.

Der intellektuelle Tiefflieger war am 5. Juni 2018 zu Gast bei Markus Lanz. Um sich bei der inhaltslosen Moderations-Hülle des ZDF generös zu profilieren.

Die Taktik des Stefan Aust ist schon echt geschickt. Der Ekel und die gespaltene Zunge werden gekonnt verborgen, man muss da also genauer hinschauen, um die wahre Natur und die Bauernfängerei zu entlarven.

Einfacher macht es einem dagegen der Markus Lanz. Der offen und frei zu gibt, die letzten 3 Jahre beim Thema Flüchtlinge und Migration ja nur gelogen zu haben.

 

Und ausgerechnet ihr wollt also die Debatte um Flüchtlinge jetzt ein stückweit ehrlicher führen? Bitte sehr, dann führen wir sie ehrlich, aber garantiert nicht nur ein Stück weit.

(mehr …)