Zentralbank ist die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln

Zu 75 Jahre Grundgesetz

Die, die heute lautstark Grundgesetz und Demokratie in den Mund nehmen, machen dies nur aus dem Motiv heraus, für ihre Vergehen und Verbrechen gegen eben Grundgesetz und Demokratie nicht belangt zu werden.

Die absurde Realität des Corona-Faschismus, Quelle: KenFM 

 

Das Grundgesetz der BRD ist nicht nur ein Gesetzestext, wie viele andere, es ist die grundsätzliche Verabredung, welcher Rahmen und welche Normen in der zusammengefügten Gesellschaft gelten, um als solche funktionieren zu können. Und wie gut diese Vereinbarung war, konnte man 40-50 Jahre lang nur bestaunen.

Was passiert, wenn man versucht, selbige niederzuschlagen, auszuhöhlen und abzuschaffen und sei es nur in Teilen, sieht man exakt heute. Diese Gesellschaft funktioniert als solche nicht mehr. Sie kann auch nicht mehr funktionieren, weil das ihr zu Grunde liegende Fundament beschädigt worden ist. 

Damit bleibt aber auch jeder Versuch, eben der heute lautstark nach Verteidigung von Grundgesetz und Demokratie Krakeelenden, um ihre Verbrechen und Mittäterschaft daran zu verschleiern, automatisch zum Scheitern verurteilt.

Besserung wird erst eintreten, wenn vollzogen wird, was das Grundgesetz auch festschreibt: Die knallharte Bestrafung derer, die sich daran vergangen haben.

 


 

Fallhöhe | Podcast 16-24

Das Einzige, was diese staatsgefährdende kriminelle Bagage unter fleißiger Mithilfe ihrer willfährigen und indoktrinierten Zutäter auf dem Weg ihres längst gescheiterten Überlebenskampfes fabriziert, ist Fallhöhe. Und diese Fallhöhe wird dann nicht nur auf die Verursacher einschlagen, sondern wir werden sie alle auszubaden haben. 

 

 

 

Aber machen sie das mal diesen offenbar geistig schwer umnachteten Gestalten deutlich, die würden sie glatt dafür gesellschaftlich negieren und wegsperren lassen.

Die Folge: Die Quantitäten des Absurden, zu denen gegriffen wird, um eben unvermeidbares Ende besagten Überlebenskampfes hinauszuzögern, lässt sich in keiner Maßeinheit mehr darstellen, ebenso wenig die genau dadurch anwachsende Fallhöhe.

Und die Absurdität, die wir im Politischen beobachten - es betrifft ja nicht nur Deutschland, spiegelt sich auch eins zu eins am Markt und in der ihr innewohnenden Finanzindustrie wieder.

Wie passend, dass das verrückte Silber die Handelswoche bei 31,50 US$ beendet.

mehr lesen...

Nächster Trump-Prozess entgleist

Nach dem grandiosen Scheitern des Scheinprozesses von hinbestelltem Chefankläger Jack Smith, zerbröselt der nächste Versuch Donald Trump mittels Scheinjustiz politisch auszuschalten.

 

 

Plötzlich und unerwartet ins Aus gerutscht ist der Prozess in Georgia, wo eine befangene Staatsanwältin Namens Fani Willis einen RICO-Prozess gegen Trump und 18 weitere Köpfe aus seinem Umfeld anstrengte. Der Vorwurf Verschwörung zum Wahlbetrug. Ja richtig gelesen, ausgerechnet das Lager der erwischten und erwiesenen Wahlfälscher und Manipulierer wirft Donald Trump und seiner Mannschaft Wahlbetrug vor. Und schon wieder Lächerlichkeit ohne Ende. 

 

 

Das Berufungsgericht in Atlanta beendet jetzt aber den Zirkus, da es der Befangenheit von Anklägerin Fani Willis nachgeht, welches eine untere Instanz als "nicht so tragisch" erachtet hatte. Ganz einfache Folge, muss Fani Willis ihren Posten doch räumen, gibt es keinen, der diese aberwitzige Anklage weiter verfolgt.

 

 


 

Spielplatz der Märkte: Bitte Mutti hilf.

Im Zeitalter der Lächerlichkeit - I.

Nachdem der böse Powell und der bitterböse Ueda den Kinderlein auf dem Spielplatz der Märkte einen ordentlichen Schrecken eingejagt haben, was machen diese? So wie es sich für Nichterwachsene gehört, sie rennen schreiend nach der mütterlichen Hilfe. Getreu dem Motto, Mama, Mama der Mann da hat mir Angst gemacht.

Im Sinne der Zentralbanken und des Finanzmarktes gehört der Rockzipfel, an dem man sich jetzt angstvoll klammert, der Christine Lagarde. Oder praktisch:

 

Einsendung an die Redaktion - aktuelles Update eines professionellen Geldverwalters.

 

Da haben jetzt teuer bezahlte Forecaster und Analysten schwersten Schiffbruch erlitten. Weil sie über ein Jahr lang die Dauerpredigt der unabdingbaren Zinssenkung nebst unverrückbarer Terminierung und Quantisierung ihren Klienten in die Tasche gequatscht haben -  natürlich gegen ebenso teure Gebühr. Und anstatt jetzt lieber mal die Guschen zu halten und gnädigst um milde Nachsicht wegen ihrer zum Himmel schreienden Unterperformance zu ersuchen. Weil man eben als Erwachsener auch in der Lage ist, zu erkennen, wenn man etwas falsch gemacht hat und sich dann in Verbesserung übt. Nein, was macht man? Man bleibt lieber das trotzige Kleinkind und erzählt den nächsten Unsinn.

Konsequenzen verschieben bis auf den Sankt Nimmerleinstag - woher kennen wir das nur aus dem Politischen?

Folge in den Kursen, auch der DAX in Frankfurt springt nochmals etwas rauf. Mama Lagarde wird ja dann schon richten.... Dabei sollte doch gerade die jüngere Geschichte bewiesen haben, was für Segnungen bei raus kommen, wenn die mittelalterliche weiße Frau im institutionellen Posten Entscheidungen für Massen trifft. Und gerade beim Thema Geld ist die bisher hervorstehende Leistung von Christine Lagarde, nicht im Gefängnis wegen Umgang mit selbigen gelandet zu sein. Wobei das dann nicht auf ihre eigene Leistung und Können zurück zu führen sein wird.

Wie im letzten Podcast ja angekündigt, der Schwarze Peter ging eben zur EZB. Und dann weiß man auch, wer ihn dann bekommen wird, eben kein Zentralbanker.

 


 

Login